Besuche doch auch mal Astrid Lindgrens Welt in Schweden
Flaggenmast der Hoppetosse
■ Kontakt
■ Rechtliches
■ Impressum
■ Datenschutz
Alles rund um Pippi Langstrumpf
Startseite efraimstochter.de
Pippi Langstrumpf als Pirat
Astrid Lindgren
 
 

12

Lebenslauf von Astrid Lindgren

» Astrid Lindgren ... die beliebteste Kinderbuchautorin aller Zeiten


[1907]

Am 14. November 1907 wird Astrid Anna Emilia Ericsson auf dem Pfarrhof Näs bei Vimmerby im schwedischen Småland geboren.

Ihre Eltern sind der Pfarrhofpächter Samuel August Ericsson (1875-1969) und Hanna Ericsson (1879-1961), geborene Jonsson. Astrid Lindgren erblickt als das zweite Kind ihrer Eltern das Licht der Welt.

Astrids Geschwister:

  • Gunnar (geb. 1906)
  • Stina (geb. 1911)
  • Ingegerd (geb. 1916)

[1914]

Astrid Lindgren als SchulkindAstrid Lindgren wird eingeschult

Sie schreibt bereits in der Schule auffallend gute Aufsätze!

1914 wird auf dem Pfarrhof Näs auch Strom gelegt ...

Die lustigen Zöpfe, die Astrid Lindgren auf ihrem Kinderfoto trägt, nennt man übrigens Affenschaukeln. Diese Frisur war damals total "in" ...


[1915]

Aus Astrids Fotoalbum: Ein Sommertag im Jahre 1915 vor Astrids Geburtshaus auf Näs

Aus Astrid Lindgrens Fotoalbum:
Ein Sommertag im Jahre 1915 vor Astrids Geburtshaus auf Näs


[1923]

Astrid macht das Realexamen als Schulabschluss


[1924]

Volontariatszeit bei der "Wimmerby Tidingen", einer Zeitung in Vimmberby (Schweden)


[1926]

  • Ausbildung zur Sekretärin in Stockholm
  • am 04. Dezember 1926 wird Astrids Sohn Lars geboren

[1931]

Astrid heiratet Sture Lindgren


[1934]

Karin wird geboren (Astrid Lindgrens Tochter)


[1941]

Astrid Lindgren zieht in ihre Wohnung in der Dalagatan in Stockholm, wo sie bis zu ihrem Tode leben wird.


[1944]

Das erste Buch von Astrid Lindgren wird veröffentlicht: Britt-Mari erleichtert ihr Herz


[1950]

Enkel Mats wird geboren (Sohn von Lars)


[1952]

Sture Lindgren, Astrids Ehemann, verstirbt


[1965]

Astrid Lindgren kauft ihr Geburtshaus, den Hof Näs in Vimmberby


[1966]

In Berlin-Spandau wird die erste Schule in Deutschland nach Astrid Lindgren benannt. Annähernd 200 Schulen tragen inzwischen den Namen Astrid-Lindgren-Schule (Stand: November 2010), siehe:


[1983]

Urenkelin Matilda wird geboren (Tochter von Enkel Mats)


[1984]

In Kiel (Mettenhof) wird die erste Straße in Deutschland nach Astrid Lindgren benannt.


[1985 - 1989]

Meine Kuh will auch Spaß haben
Meine Kuh will auch Spaß haben

Astrid Lindgren setzt sich zusammen mit der Tierärztin Kristina Forslund für den Tierschutz ein und streitet sich heftig mit den Ministern und wichtigen Vertretern aus der Landwirtschaft. Sie fordert die Abschaffung der katastrophalen Missstände in der Massentierhaltung und löst damit in Schweden Diskussionen über den Tierschutz aus.

Der hartnäckige Kampf gegen Käfighaltung und Massenställe hat Erfolg: Durch Astrid Lindgrens Einwirken tritt in Schweden ein neues, verbessertes Tierschutzgesetz in Kraft.

Aus dieser Zeit stammt auch das Buch "Meine Kuh will auch Spaß".


[1986]

Lars, Astrids Sohn verstirbt

Mit ihrem Preisgeld aus der Verleihung des Selma-Lagerlöf-Literaturpreises gründet Astrid Lindgren die Stiftung "Solkatten" (Sonnenkatze) für behinderte Kinder.


[1987]

Astrid Lindgren wird "80". Es findet ein großes Fest statt, ausgerichtet von ihrem schwedischen Verlag Raben & Sjögren, mit 600 Gästen, darunter viel Prominenz. Zum Beispiel der frühere schwedische Staatspräsident Ingvar Carlsson, Vertreter der amerikanischen und sowjetischen Botschaft in Stockholm und die Schauspieler, die in den Buchverfilmungen die Hauptrollen gespielt haben. Während der Feier wird das Theaterstück "Die Brüder Löwenherz" uraufgeführt.

Astrid Lindgren führt einen Briefwechsel mit Michail Gorbatschow zum Thema Frieden.


[1989]

Astrid Lindgren weiht am 01. Juli 1989 den Freizeitpark "Astrid Lindgrens Welt" in Vimmerby ein.


[1997]

Astrid Lindgren wird "90". Sie sagt in einem Interview, jetzt wolle sie sich vom Schreiben ausruhen.


[2002]

Astrid Lindgren, die "Mutter" von Pippi Langstrumpf, ist mit 94 Jahren in Stockholm nach langer Krankheit gegen 10:30 Uhr des 28. Januar 2002 in ihrer Wohnung "still und sanft" für immer eingeschlafen.

Astrid Lindgren hätte bestimmt gesagt: "Sei nicht traurig! Wir sehen uns wieder - im Land Nangijala!"

Wenn Du hier drauf klickst ... kannst Du die ergreifende Rede von Inger Nilsson lesen, die sie während der Trauerfeier für Astrid Lindgren am 08. März 2002 in Stockholm gehalten hat.

Astrid Lindgren erzählt über sich selbst:

Lassen Sie mich mit meinen Lebensstationen beginnen, da in der Regel alle danach fragen.

Alles begann so: Im November 1907 erblickte ich in einem alten, roten Haus, das von Apfelbäumen umgeben war, das Licht der Welt. Ich wurde als zweites Kind des Landwirts Samuel August Ericsson und seiner Frau Hanna, geb. Jonsson, geboren. Der Hof, auf dem wir lebten, hieß - und so heißt er noch heute - Näs, und er liegt ganz in der Nähe einer kleinen Stadt in Småland namens Vimmerby. Näs ist seit 1411 Pfarrhof, und so ist es immer noch. Mein Vater war allerdings kein Pfarrer, sondern nur Pfarrhofpächter auf Näs - wie sein Vater vor ihm und sein Sohn nach ihm.

In dem roten Haus - im 18. Jahrhundert Pfarrhof, später Pächterhaus - wurden nach mir noch zwei weitere Kinder geboren. Wir waren also vier Geschwister: Gunnar, Astrid, Stina und Ingegerd.

Wir lebten ein glückliches Bullerbü-Leben auf Näs - im Grunde genau wie die Kinder in den Bullerbü-Büchern. Wir gingen in Vimmerby zur Schule, die nur eine Viertelstunde entfernt war.

Aber wie auch die Bullerbü-Kinder wurden wir irgendwann einmal erwachsen, und es wurde Zeit, in die Welt hinauszuziehen.

Ich ging nach Stockholm und machte eine Ausbildung als Sekretärin. Ich bekam dort eine Anstellung, heiratete und bekam zwei Kinder - Lars und Karin. Die beiden wollten immer, dass ich ihnen Geschichten erzähle.

Und ich erzählte Geschichten. Doch ich schrieb keine Bücher, nein. Denn ich hatte schon früh beschlossen, dies nicht zu tun. Die meisten Menschen, die nie Bücher schreiben, fassen vermutlich keine förmlichen Beschlüsse, dies nicht zu tun. Ich jedoch fasste so einen Beschluss.

Als ich zur Schule ging, bekam ich immer zu hören "du wirst bestimmt mal Schriftstellerin, wenn du groß bist". Und einmal wurde ich sogar ein wenig spöttisch "Vimmerbys Selma Lagerlöf" genannt. Ich glaube, das hat mir Angst gemacht. Und ich habe mich nicht getraut, zu schreiben, obwohl ich irgendwo tief in mir drin spürte, dass mir das Schreiben Spaß machen könnte.

Doch diese Frage kehrt immer wieder: Wie kam es eigentlich, dass Sie anfingen zu schreiben? Und daher möchte ich erzählen, wie alles begann, obwohl ich dies schon so furchtbar oft getan habe.

1941 lag meine 7-jährige Tochter Karin mit einer Lungenentzündung im Bett. Jeden Abend, wenn ich an ihrem Bett saß, quengelte sie auf typisch kindliche Art: "Erzähl' mir was!" Und als ich sie eines Abends ziemlich erschöpft fragte: "Was soll ich dir denn erzählen?", da antwortete sie: "Erzähl' mir was von Pippi Langstrumpf!" Sie hatte den Namen gerade in dem Augenblick erfunden. Ich fragte sie nicht, wer Pippi Langstrumpf war, sondern fing einfach an zu erzählen. Und da dies ein so komischer Name war, bekam auch das Mädchen eigenartige Züge. Karin und später auch ihre Spielkameraden zeigten von Anfang an eine bemerkenswerte Zuneigung für Pippi. Ich musste immer und immer wieder von Ihr erzählen. Und das ging mehrere Jahre so weiter.

Eines Tages im März 1944 schneite es in Stockholm. Als ich am Abend am Vasapark entlang ging, lag auf dem Bürgersteig Neuschnee, darunter jedoch eine glatte Eisschicht. Ich rutschte aus und verstauchte mir den Fuß so stark, dass ich eine Zeit lang das Bett hüten musste. Um mir die Zeit zu vertreiben, fing ich an, die Pippi-Geschichten in Steno aufzuschreiben. Seit meiner Bürozeit bin ich gut im Stenografieren, und noch heute schreibe ich meine Bücher zunächst als Stenogramm.

Im Mai 1944 wurde Karin 10 Jahre alt. Da kam mir die Idee, die Pippi-Erzählung ins Reine zu schreiben und ihr das Manuskript zum Geburtstag zu schenken. Und dann beschloss ich, eine Kopie an einen Verlag zu schicken. Nicht, weil ich auch nur eine Sekunde lang glaubte, dass sie die Erzählung in Buchform herausgeben würden. Nein, einfach nur so! Da Pippi mich selbst auch sehr bewegt hat, schloss ich meinen Brief an den Verlag folgendermaßen: "In der Hoffnung, dass Sie nicht das Jugendamt alarmieren". Denn ich hatte ja selbst zwei Kinder, und was sollte aus denen werden - mit einer Mutter, die solche Bücher schrieb!

Genau wie ich es mir gedacht hatte, bekam ich das Manuskript zurück.

Doch während ich darauf wartete, schrieb ich ein weiteres Buch. Denn jetzt hatte ich festgestellt, wie viel Spaß das Schreiben macht. Es war ein Mädchenbuch mit dem Titel "Britt-Mari lättar sitt hjärta" ("Britt-Mari erleichtert ihr Herz").

Dieses Buch schickte ich an den Verlag Rabén & Sjögren, der 1944 einen Mädchenbuchwettbewerb ausgeschrieben hatte. Und dann geschah etwas Denkwürdiges. Ich erhielt den zweiten Preis in dem Wettbewerb. Nie war ich wohl glücklicher als an diesem späten Herbstabend 1944, als ich die freudige Nachricht erhielt.

Im folgenden Jahr, 1945, veranstaltete derselbe Verlag einen Wettbewerb zum Thema Kinderbücher. Ich schickte das Pippi-Manuskript in etwas umgearbeiteter Form ein ... und gewann den ersten Preis!

Da war der Stein ins Rollen gekommen. Pippi wurde ein Erfolg, obwohl es natürlich auch Leute gab, die das Buch schockierend fanden und glaubten, dass sich in Zukunft alle Kinder so aufführen würden wie Pippi. "Kein normales Kind isst beim Kaffeekränzchen eine ganze Torte auf", schrieb jemand entrüstet. Und das stimmt ja auch. Ein normales Kind hebt aber auch kein Pferd hoch. Doch wer dazu in der Lage ist, kann vielleicht auch eine ganze Torte verdrücken.

1946 veranstaltete Rabén & Sjögren einen neuen Wettbewerb. Diesmal ging es um Detektivgeschichten für Jugendliche. Da schrieb ich "Kalle Blomkvist" und bekam dafür einen geteilten ersten Preis. Das war das letzte Mal, dass ich an einem Wettbewerb teilnahm. Doch geschrieben habe ich weiter. An die 40 Bücher, daneben unzählige Bilderbücher sowie einige Theaterstücke und Lieder. Auch mehrere Filme, Radio- und TV-Serien habe ich gemacht.

Von 1946 bis 1970 war ich Leiterin der Kinderbuchabteilung bei Rabén & Sjögren.

Seit 1952 bin ich Witwe. Meine beiden Kinder sind verheiratet, mein Sohn ist jedoch im Sommer 1986 gestorben. Ich habe sieben Enkelkinder und acht Urenkel. Ja, ja, all dies wollen ja die meisten von mir wissen.

Die bisherigen Fragen ließen sich relativ leicht beantworten. Schwieriger wird es dann schon, wenn Fragen anderer Art kommen: Was beabsichtigen Sie mit Ihren Büchern? Welche Message wollten Sie mit der Figur der Pippi Langstrumpf rüberbringen? Wie kann man Kinder mit Hilfe von Kinderbüchern beeinflussen und erziehen? Wie muss ein gutes Kinderbuch sein? Und so weiter, und so weiter.

Darauf möchte ich nur antworten, dass ich überhaupt nichts beabsichtige. Weder bei Pippi noch bei sonst einem Buch.

Ich schreibe, um das Kind in mir selbst zu unterhalten und hoffe, dass auf diese Weise auch andere Kinder ein wenig Spaß haben.

Ich weiß nicht, wie ein gutes Kinderbuch sein soll.

Aber warum fragt eigentlich niemand, wie ein gutes Buch für Erwachsene aussehen soll?

Ich bemühe mich, beim Schreiben im künstlerischen Sinne "aufrichtig" zu sein. Das ist meine einzige Richtschnur.

"Warum schreiben Sie eigentlich nie ein Buch über ein Scheidungskind in Farsta zum Beispiel", hat mich mal jemand gefragt. Und darauf kann ich nur antworten: Ich kann nur über etwas schreiben, das ich selbst kenne. Ich weiß nicht, wie es ist, Scheidungskind in Farsta zu sein. Wahrscheinlich läuft in Farsta gerade ein Kind herum, das später einmal darüber schreiben wird.

Haargenau weiß ich selbst nur, wie es ist - oder besser gesagt, wie es war - ein Bauernkind in Småland und ein Kind in einer Kleinstadt zu sein. Daher spielen die meisten meiner Bücher in diesen Umgebungen.

Die Kinder von Bullerbü, Michel von Lönneberga, Rasmus und die Sunnanäng-Kinder wohnen auf dem Lande. Pippi Langstrumpf, Kalle Blomkvist, die Kinder aus der Krachmacherstraße und Madita dagegen leben in einer Kleinstadt.

Erst nachdem ich etwa 30 Sommer in den Stockholmer Schären verbracht hatte, wagte ich mich an ein Buch, das dort spielt: Ferien auf Saltkrokan.

Und Karlsson vom Dach fliegt ja im Stockholmer Stadtteil Vasastan umher. Diese Gegend kenne ich auch gut, denn schließlich habe ich 60 Jahre dort gelebt.

Doch wie sieht es mit Mio, mein Mio, den Brüdern Löwenherz und Ronja aus? Weiß ich mehr über das "Land in der Ferne", über Nangijala und den Mattiswald als über den Stockholmer Vorort Farsta? Die Antwort lautet: Ja, das tue ich. Doch woher ich das weiß, verrate ich nicht.

Oft werde ich auch gefragt, ob ich von meinen eigenen Kindern und Enkeln beim Schreiben inspiriert werde. Und darauf kann ich nur antworten, dass das Kind, das ich einst war, das einzige ist, das mich inspirieren kann. Man muss gar keine eigenen Kinder haben, um Kinderbücher schreiben zu können. Man muss nur selbst einmal Kind gewesen sein - und sich dann erinnern können, wie das ungefähr war.

Wie gesagt: Ich versuche nicht bewusst, die Kinder, die meine Bücher lesen, zu erziehen oder zu beeinflussen. Doch hoffe ich, mit meinen Büchern ein ganz klein wenig zu einer menschenfreundlichen, lebensbejahenden und demokratischen Grundeinstellung der Kinder beitragen zu können. Schließlich muss es auch Bücher geben, die nichts anderes als reines Leseerlebnis vermitteln möchten.

"Danke, dass Sie eine düstere Kindheit erhellt haben", stand auf einem kleinen Zettel, den mir eine unbekannte Frau einmal zusteckte. Das reicht mir. Wenn ich auch nur eine einzige düstere Kindheit erhellen konnte, bin ich zufrieden ...


Astrid Lindgrens Text stammt aus einer Broschüre des Verlages Rabén & Sjögren, dem schwedischen Heimatverlag von Astrid Lindgren.


Quellen und Weiterführende Literatur




12 Kommentare zu diesem Artikel

Fred Peper schrieb am 22.04.2017 um 10:35 Uhr

Das ist echt eine schöne Geschichte. Aber ich hätte mir für Astrid NOCH länger leben gewünscht. (Auch wenn sie schon ganz schön alt geworden ist ) :D


Tonia schrieb am 23.02.2017 um 09:27 Uhr

Hallo Rahel :-)

nein ... ich habe Astrid Lindgren leider nie persönlich kennengelernt.

Aber schön, dass dir der Lebenslauf bei der Zusammenstellung für deinem Vortrag helfen konnte!

viele kunterbunte Grüße
Tonia :-)


Rahel schrieb am 21.02.2017 um 17:23 Uhr

Hallo!
Vielen Dank, dass Sie diese Seite erstellt haben. Sie hat mir sehr weitergeholfen bei einem Vortrag über Astrid Lindgren, den ich bald halten werde. Haben Sie Astrid Lindgren interviewt?
Ganz liebe Grüsse
Rahel


Tonia schrieb am 12.09.2014 um 08:53 Uhr

Hallo Jolo :-)

DAS könnt ihr herausfinden, wenn ihr den Lebenslauf von Astrid Lindgren aufmerksam durchlest *grins*

viele kunterbunte Grüße
Tonia :-)


jolo schrieb am 11.09.2014 um 15:27 Uhr

wir finden astrid lindgren mega cool!
ist ein kind von ihr gestorben? LG


Tonia schrieb am 08.08.2014 um 11:45 Uhr

Hallo Sunny :-)

vielen lieben DANK auch für dein Kompliment *freu*freu*freu*

Solltest du neue Erkenntnisse gewinnen und auch für den Otto-Normal-Leser weitere interessante Bücher rund um Astrid Lindgren auftun, lass' es mich hier auf jeden Fall wissen :-)

Viel Spaß weiterhin bei deiner Recherche für deine Bachelor-Arbeit.

liebe Grüße
Tonia :-)


Sunny_ schrieb am 08.08.2014 um 11:21 Uhr

Hallo Tonia!

Vielen Dank für die rasche Antwort! Das hört sich in der Tat nicht besonders spannend an, aber wahrscheinlich werde ich mir trotzdem einige dieser Bücher einmal anschauen müssen, soll ja wissenschaftlich werden das Ganze! :) Deine Seite hilft mir jedenfalls schon ein gutes Stück weiter und ich finde, du hast das wirklich wirklich wirklich toll gemacht!!!! :))

Liebe Grüße,
Sunny :))


Tonia schrieb am 08.08.2014 um 11:06 Uhr

Hallo Sunny :-)

die aus meiner Sicht besten und höchst interessanten Bücher über Astrid Lindgrens Leben und Werk habe ich hier auf dieser Seite bereits als Quellen und weiterführende Literatur aufgelistet.

Darüber hinaus gibt es durchaus auch noch ein paar literaturwissenschaftlich angehauchte Bücher über Astrid Lindgren und ihr Werk. Ich habe auch fast in jedes dieser Bücher schon mal hinein gelauert, aber ich persönlich kann damit herzlich wenig anfangen. Ich finde diese Bücher bis auf wenige Seiten sterbenslangweilig *grins* Und mir sträuben sich auch meist die Nackenhaare, wenn ich lese wie Astrid Lindgrens Bücher auf komplizierteste Art und Weise analysiert, durchleuchtet und auseinander genommen werden und dort Dinge in ihre Figuren und Geschichten hinein interpretiert werden, die Astrid Lindgren mit Sicherheit niiiiiiiie im Leeeeeeeben im Sinn gehabt hat als sie ihre Bücher schrieb. Daher habe ich diese Bücher hier auch nicht mit aufgelistet.

Puuuuh *grins* ... da lese ich lieber zum dritten Mal "Ronja Räubertochter" und lasse mich dabei von Astrid Lindgrens Worten beflügeln ;-)

Weitere Buch-Empfehlungen über Astrid Lindgren kann ich dir daher zur Zeit leider nicht nennen. Aber vielleicht meldet sich ja hier noch jemand, der ein paar gute Tipps für dich parat hat ... es ist ja durchaus möglich, dass ich doch noch nicht ALLE Bücher über Astrid Lindgren kenne ...

viele kunterbunte Grüße
Tonia :-)


Sunny_ schrieb am 08.08.2014 um 10:04 Uhr

Hallo Tonia!
Auch ich schreibe eine Bachelorarbeit zum Thema Astrid Lindgren, jedoch in Verbindung mit dem Buch "Ronja Räubertochter". Ich finde deine Seite wirklich toll und sehr hilfreich! Hättest du eventuell noch mehr Quellen zum Thema Astrid Lindgren oder ihren Büchern? Es ist nämlich relativ schwer, Quellen zu finden, die wissenschaftlich gesehen korrekt sind :/

Ganz Liebe Grüße,
Sunny


Tonia schrieb am 24.07.2014 um 18:39 Uhr

Hallo nochmal :-)

du findest den Text übrigens auch auf der Website der Astrid Lindgren Welt in Schweden ... wobei ich ihn dort z.Z. nur auf schwedisch, englisch, niederländisch und dänisch finde ...

Hier ist der Link zur schwedischen Original-Version: http://www.alv.se/om-oss/astrid-lindgren/astrid-om-sig-sjalv ... aber auch dort findest du nur die Angabe: "Text: Rabén & Sjögren Bokförlag" in der Fußnote.

Vielleicht kannst du dich ja in deiner BA einfach auf die Website der Astrid Lindgren Welt beziehen?

liebe Grüße
Tonia :-)


Tonia schrieb am 24.07.2014 um 17:57 Uhr

Hallo liebe BA-Schreiberin :-)

das kann ich ganz bestimmt irgendwie rausfinden, wenn ich mich mal intensiv durch meine Pippi-Langstrumpf-Regale wühle. Mach' ich gerne ... kann aber ein bisschen dauern. Ich hoffe, du brauchst die Info nicht "morgen" ;-)

viele kunterbunte Grüße
Tonia :-)


Pippi schrieb am 24.07.2014 um 16:21 Uhr

Hallo Tonia,

interessante Seite!!
Ich schreibe momentan meine BA über Pippi Langstrumpf und bin so auf deine Seite gestoßen.
Könntest du mir evtl. den genauen Namen der Broschüro des Verlages Rabén & Sjögren in dem der Text von Astrid Lindgren steht (Biografie) und das Erscheinungsjahr nennen?

Ganz liebe Grüße



Dein Kommentar zu diesem Artikel

Tonia Karina Heinrichs Tochter Tünnissen-Hendricks
Tonia Karina
Heinrichs Tochter
Tünnissen-Hendricks

Über einen netten Kommentar zu meiner Seite würde ich mich natürlich doll freuen *nick*nick*. Und auch wenn du Fragen, Anmerkungen oder Ergänzungen zu dieser Seite hier hast, ist die Kommentarfunktion ideal dafür geeignet.

Ich bin übrigens die Tonia, falls du dich bereits gefragt haben solltest, wer diese Seite hier fabriziert hat *grins*

Dein Name: wird veröffentlicht
Deine E-Mail-Adresse*: wird NICHT veröffentlicht
Dein Kommentar:
wird veröffentlicht
Benachrichtigung:Sende mir eine E-Mail bei neuen Kommentaren zum Artikel
Berechne: fünf + zehn = (als Ziffern, dies ist eine Sicherheitsabfrage gegen Spam)



Dein Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch mich freigeschaltet und ist dann öffentlich für Jedermann zu lesen. Wenn du nicht deinen kompletten Namen für die Veröffentlichung preisgeben möchtest, dann kannst du in das entsprechende Feld auch nur deinen Vornamen eintragen oder ein Pseudonym.

* Deine E-Mail-Adresse dient lediglich dazu, Dich per E-Mail darüber zu informieren, dass ich Deinen Kommentar freigeschaltet habe. Die E-Mail-Adresse wird selbstverständlich nicht lesbar für Jedermann freigeschaltet, an Dritte weitergegeben oder sonstwie verwendet.