Besuche doch auch mal astrid-lindgren.de
 
 
1

Efraim Langstrumpf ... ein wahrer König

» Interviews und Zeitungsartikel-Sammelsurium rund um Astrid Lindgren



Meine Internetseite darf gerne geteilt werden:

© Süddeutsche Zeitung / 03. September 2002

Pippi Langstrumpf und ihr Vater Kapitän Efraim Langstrumpf
Pippi Langstrumpf und ihr Vater
Kapitän Efraim Langstrumpf

Zeichnung von Rolf Rettich
aus dem Buch
Pippi Langstumpf Gesamtausgabe

 

Am Dienstag, dem 03. September 2002 - späääät am Nachmittag bekam ich eine E-Mail von H-O, einem treuen Pippi-Langstrumpf-Artikel-Finder, der mir schrieb, dass es in der "Süddeutschen Zeitung" einen Artikel über Pippis "wahren" Vater gibt.

Jaaaaaa - und da bin ich natürlich direkt losgeflitzt zum nächsten Zeitungs-Kiosk und habe mir dort noch ganz schnell die allerallerletzte Süddeutsche Zeitung des Tages schnappen können - hapüüühh :-))) Und weil bestimmt viele von Euch gar nicht erst so eine nette E-Mail mit einem so netten Hinweis bekommen haben, tippe ich nun mal ganz schnell den Zeitungsartikel hierher, damit diese tolle Information nicht so schnell wieder verloren gehen kann!

ALSO ... LOS GEHT'S:


Für ihre Kinderbuchfigur hatte Astrid Lindgren ein reales Vorbild: einen Schweden, der sehr starker Herrscher einer fernen Insel war!

... ein Artikel von Gerhard Fischer, Stockholm

Die Mutter war gestorben, als Pippi noch in der Wiege lag. Pippi glaubte, dass die Mutter im Himmel wohnte und durch ein kleines Loch auf ihr Kind hinunter schaut, und Pippi winkte oft zu ihr hinauf und sagte: "Hab keine Angst um mich! Ich komme schon zurecht." Der Vater lebte noch. Kapitän Efraim Langstrumpf segelte über die großen Meere. Außerdem war er König von Taka-Tuka-Land und wahnsinnig dick - und unermesslich reich. Er schenkte Pippi eine Schatztruhe mit vielen Goldmünzen.

Den Schatz gab es wirklich. Und den König mit seiner Insel auch. Der schwedische Autor Joakim Langer hat herausgefunden, dass ein Mann namens Carl Pettersson "Efraim Langstrumpf" gewesen ist. Astrid Lindgren hatte ihn als Vorlage für ihre Kinderbuchfigur gewählt. Langer reiste in die Südsee und sprach mit Petterssons Enkelkindern. Am Mittwoch stellt er in Stockholm zwei Bücher vor. Eines kann man jetzt schon sagen: Die Geschichte des Carl Pettersson ist fast so unglaublich wie die Geschichte der Pippilotta Viktualia Rollgardina Efraimstochter Langstrumpf.

Carl Pettersson wurde 1876 in Sollentuna bei Stockholm geboren. 1887 riss er von zuhause aus und heuerte als Schiffsjunge an. Irgendwann landete er im Bismarck-Archipel, das zwischen 1884 und 1918 so genanntes deutsches Schutzgebiet gewesen ist. Man kann auch sagen, dass dort viele Deutsche lebten, die viel Handel trieben und manchmal wenig Rücksicht auf die Ureinwohner nahmen.

Carl Pettersson arbeitete für ein deutsches Unternehmen, das Kopra - das Kernfleisch der Kokosnuss - exportierte.

1904 erlitt Pettersson Schiffbruch, und das Meer trieb ihn auf die Insel Tabar.

Bei Astrid Lindgren heißt sie Taka-Tuka-Land. Als Pippi und Tommi und Annika den alten Efraim in Taka-Tuka-Land besuchen, zeigt er ihnen einen Gedenkstein, den die Taka-Tuka-Bewohner errichtet hatten. Auf dem Stein war in Taka-Tuka-Sprache eingeritzt: "Über das große, weite Meer kam unser dicker, weißer Häuptling. Hier ist die Stelle, wo er angespült wurde. Möge er immer so dick und prächtig bleiben, wie er damals war, als er angekommen ist."

Carl Pettersson mit Familie auf der Insel Tabar
Carl Pettersson mit Familie auf der Insel Tabar
... für Astrid Lindgren war er Vorbild für Efraim Langstrumpf ...
(Foto: Forum-Verlag)

Carl Pettersson wurde von den Einheimischen auf Tabar freundlich empfangen - obwohl sie angeblich Kannibalen gewesen sind. Er heiratete die Häuptlingstochter Sindu und bekam acht Kinder. Alle trugen europäische Namen wie Max, Hans, Elsa, Anna oder Wilhelm. Als Sindus Vater starb, wurde der Schwiegersohn, Carl Pettersson, König von Tabar. Er soll ein netter Herrscher gewesen sein.

Pettersson, der mit Kopra handelte, zahlte seinen Arbeitern gute Löhne. Außerdem brachte er die Menschen auf Tabar dazu, die Stammesfeindlichkeiten zu begraben. Irgendwann wurde auf seiner Insel Gold gefunden. Er hatte also einen Schatz - wie Efraim Langstrumpf. Und er war so stark wie Pippis Papa.

"Einmal", erzählt Joakim Langer, "kam ein englischer Flottenverband auf seine Insel. Als ein Engländer seiner Frau zu nahe kam, hob ihn Pettersson mit einer Hand hoch und warf ihn ins Gebüsch."

Die Leute nannten ihn "the strong Charly".

Carl Pettersson starb 1937 an einem Herzinfarkt. Seine Geschichte erschien damals in den schwedischen Zeitungen. Astrid Lindgren muss sie gelesen haben, aber sie hat nie öffentlich gesagt, dass Carl Pettersson das Vorbild für Efraim Langstrumpf gewesen ist. Deshalb bat Joakim Langer vor einiger Zeit eine enge Freundin Lindgrens, sie zu fragen.

Die Kinderbuchautorin, die im Januar gestorben ist, war schon sehr krank. Sie konnte nicht mehr reden. Aber als sie nach Carl Pettersson gefragt wurde, lächelte Astrid Lindgren - und nickte. :-))


© Süddeutsche Zeitung / 03. September 2002


Meine Internetseite darf gerne geteilt werden:





1 Kommentar zu diesem Artikel

Max schrieb am 28.01.2018 um 11:51 Uhr

Die Geschichte ist sehr schön. Ich kann gar nicht glauben das Pippi Langstrumpf auf einer wahren Begebenheit beruht.



Dein Kommentar zu diesem Artikel

Tonia Karina Heinrichs Tochter Tünnissen-Hendricks
Tonia Karina
Heinrichs Tochter
Tünnissen-Hendricks

Über einen netten Kommentar zu meiner Seite würde ich mich natürlich doll freuen *nick*nick*. Und auch wenn du Fragen, Anmerkungen oder Ergänzungen zu dieser Seite hier hast, ist die Kommentarfunktion ideal dafür geeignet.

Ich bin übrigens die Tonia, falls du dich bereits gefragt haben solltest, wer diese Seite hier fabriziert hat *grins*

Dein Vorname oder Pseudonym:
wird veröffentlicht



Dein Kommentar:
wird veröffentlicht


Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen, insbesondere den Absatz Kommentarfunktion auf dieser Internetseite, und erkläre mich damit einverstanden!


Berechne: sechs + neun =
als Ziffern, dies ist eine Sicherheitsabfrage gegen Spam

Dein Kommentar wird erst nach einer Prüfung durch mich freigeschaltet und ist dann öffentlich für jedermann lesbar.