Besuche doch auch mal astrid-lindgren.de
Flaggenmast der Hoppetosse
■ Kontakt
■ Rechtliches
■ Impressum
■ Datenschutz
Alles rund um Pippi Langstrumpf
Startseite efraimstochter.de
Pippi Langstrumpf als Pirat
Astrid Lindgren
 
 

0

Fiktive Figur Pippi Langstrumpf ist urheberrechtlich schutzfähig

» Rechtliches Allerlei rund um Pippi Langstrumpf & Astrid Lindgren


Das Landgericht Berlin hat in einem Urteil vom 11.08.2009 (Az.: 16 O 752/07) den Vertrieb von Postkarten untersagt, die Fotografien der Pippi Langstrumpf aus den Pippi-Langstrumpf-Realfilmen abbilden. Die Entscheidung verdient deshalb besondere Beachtung, da das Gericht die Schutzfähigkeit der fiktiven Figur Pippi Langstrumpf ausdrücklich bestätigt hat. "Die von Astrid Lindgren geschaffene literarische Figur Pippi Langstrumpf ist aufgrund ihrer Charaktereigenschaften und einer unverwechselbaren Kombination äußerer Merkmale (neunjähriges Mädchen mit zwei abstehenden Zöpfen, roten Haaren und Sommersprossen, vgl. wikipedia.org) eine urheberschutzfähige Gestalt, die als solche Schutz genießt (vgl. BGH, NJW 1993, 2620 Alcolix)."

Der BGH hatte bereits im Jahre 1993 in seiner "Alcolix" und seiner "Asterix Persiflagen" Entscheidung Grundsätze für die Schutzfähigkeit fiktiver Figuren aufgestellt. Damals ging es um den Schutz der bekannten Comicfiguren "Asterix und Obelix", die in den "hysterischen Abenteuern von Isterix" persifliert wurden. Der BGH stellte fest, dass solche Figuren urheberrechtlich geschützt seien, die sich durch "eine unverwechselbare Kombination äußerer Merkmale sowie von Eigenschaften, Fähigkeiten und typischen Verhaltensweisen" auszeichnen und zu besonders ausgeprägten Comic-Persönlichkeiten geformt worden seien und in dieser charakteristischen Weise auch in den Geschichten aufträten.

Zu den schutzfähigen fiktiven Figuren zählt nun auch offiziell Pippi Langstrumpf, das neunjährige Mädchen mit zwei vom Kopf abstehenden roten Zöpfen und den vielen Sommersprossen im Gericht, dem Flicken-Kleid, den langen unterschiedlichen Strümpfen und mit den viel zu großen schwarzen Schuhen an den Füßen. Damit genügen für das Bestehen von Unterlassungs- und Schadensersatzansprüchen nach §§ 97 ff. UrhG bereits "geringe Andeutungen - insbesondere in äußeren Merkmalen (etwa hinsichtlich des Körperbaus, der Kostümierung oder der Haartracht)-, um einen deutlichen Bezug zu dem älteren Werk herzustellen."

Trittbrettfahrer haben künftig einen schweren Stand.


Pressekontakt:
GRAEF Rechtsanwälte
Dr. Ralph Oliver Graef, LL.M. (NYU)
Jungfrauenthal 8, 20149 Hamburg
Tel.: +49.40.80600090
Fax: +49.40.806000910
E-Mail: office@graef.eu
Web: www.graef.eu




0 Kommentare zu diesem Artikel


Dein Kommentar zu diesem Artikel

Tonia Karina Heinrichs Tochter Tünnissen-Hendricks
Tonia Karina
Heinrichs Tochter
Tünnissen-Hendricks

Über einen netten Kommentar zu meiner Seite würde ich mich natürlich doll freuen *nick*nick*. Und auch wenn du Fragen, Anmerkungen oder Ergänzungen zu dieser Seite hier hast, ist die Kommentarfunktion ideal dafür geeignet.

Ich bin übrigens die Tonia, falls du dich bereits gefragt haben solltest, wer diese Seite hier fabriziert hat *grins*

Dein Name: wird veröffentlicht
Deine E-Mail-Adresse*: wird NICHT veröffentlicht
Dein Kommentar:
wird veröffentlicht
Benachrichtigung:Sende mir eine E-Mail bei neuen Kommentaren zum Artikel
Berechne: elf + vier = (als Ziffern, dies ist eine Sicherheitsabfrage gegen Spam)



Dein Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch mich freigeschaltet und ist dann öffentlich für Jedermann zu lesen. Wenn du nicht deinen kompletten Namen für die Veröffentlichung preisgeben möchtest, dann kannst du in das entsprechende Feld auch nur deinen Vornamen eintragen oder ein Pseudonym.

* Deine E-Mail-Adresse dient lediglich dazu, Dich per E-Mail darüber zu informieren, dass ich Deinen Kommentar freigeschaltet habe. Die E-Mail-Adresse wird selbstverständlich nicht lesbar für Jedermann freigeschaltet, an Dritte weitergegeben oder sonstwie verwendet.