Besuche doch auch mal astrid-lindgren.de
Flaggenmast der Hoppetosse
■ Kontakt
■ Rechtliches
■ Impressum
■ Datenschutz
Alles rund um Pippi Langstrumpf
Startseite efraimstochter.de
Pippi Langstrumpf als Pirat
Astrid Lindgren
 
 

0

Erben Astrid Lindgrens wehren sich erfolgreich gegen Plagiat der Pippi Langstrumpf Bücher

» Rechtliches Allerlei rund um Pippi Langstrumpf & Astrid Lindgren


Das LG Hamburg hat die Verbreitung, Vervielfältigung und öffentliche Zugänglichmachung des Buches "Die doppelte Pippielotta" per einstweiliger Verfügung verboten (AZ 308 O 200/09) und im Widerspruchsverfahren am 24. Juni 2009 bestätigt. Das Gericht sah das streitgegenständliche Buch als Plagiat der bekannten "Pippi Langstrumpf"-Geschichten der Autorin Astrid Lindgren an. Wie schon im Fall von J.D. Salinger, der sich gegen die Fortschreibung seines Buches "Der Fänger im Roggen" wehrt, hat eine weitere Ikone der Literatur erfolgreich ein Plagiat ihrer Bücher untersagt.

In seinem Buch "Die doppelte Pippielotta" erzählte der beklagte Autor die Geschichte einer gewissen "Pippielotta" (Original: Pippilotta), einem "rothaarigen Mädchen" aus "Schweden" mit "wild umherwirbelnd geflochtenen Zöpfen" (Original!), "seltsam, viel zu großen langen Strümpfen" die über herkulische Kräfte verfügt und "Krumunkulus Pillen" (Original: Krummeluß Pillen) gegen das Erwachsenwerden nimmt. Sowohl die Villa "Kunterbund" (Original: Kunterbunt) und ihre Freunde "Anika und Tomas" (Original: Annika und Thomas) wurden unter minimaler Abänderung der Schreibweise übernommen als auch weitere wesentliche Merkmale der originalen Pippi Langstrumpf Geschichten wie Pippis Vater und die Taka-Tuka Insel. Der Autor wollte das auf diesem Grundgerüst basierende Buch dennoch als freie Bearbeitung i.S.d. § 24 UrhG verstanden wissen und einwilligungslos kommerziell vertreiben. Zur Begründung führte er an, dass "seine" Pippi - abweichend vom Original - eine Zwillingsschwester besäße und er es inhaltlich zudem darauf angelegt hätte, sich im Verlaufe der Geschichte kritisch mit dem Nichterwachsenwerdenwollen der echten Pippi auseinanderzusetzen.

Das Landgericht Hamburg untersagte sowohl die Vervielfältigung als auch das Vertreiben und Bewerben des Buches und stellte fest, dass es sich bei "Der doppelten Pippielotta" um eine unfreie Bearbeitung i.S. des § 23 UrhG handelt, zu dessen Veröffentlichung und Verwertung es der Einwilligung Astrid Lindgrens bzw. ihrer Erben bedurft hätte. Die in dem Buch beschriebenen Örtlichkeiten, das Zusammenspiel der Figuren und das Umfeld waren so eng an die fiktiven Charaktere und das fiktive Umfeld der Pippi Langstrumpf Bücher angelehnt, dass ein für § 24 UrhG notwendiges "Verblassen des Originals" hinter der Bearbeitung ausscheide. Die vom Autor geltend gemachten inhaltlichen Abwandlungen genügten nicht, um einen inneren Abstand zwischen dem Verletzungsmuster und den Originalbüchern zu begründen. Das Buch erscheine vielmehr wie eine Fortschreibung der erschienenen Pippi Langstrumpf Bände. Auch die neu erfundenen Charaktere würden lediglich in die bestehende Erlebniswelt eingefügt. Die vom Autor vorgenommene - in seiner Geschichte jedoch nur sporadisch hervortretende - kritische Einschätzung von Pippis Idee, nicht erwachsen werden zu wollen, reiche angesichts der umfangreichen Übernahmen nicht aus, um zur Annahme einer freien Bearbeitung nach § 24 UrhG und damit dem Recht auf einwilligungslose Verwertung zu gelangen.

Medienanwalt Dr. Ralph Oliver Graef:

"Dies ist ein Sieg der Kreativen über die Plagiateure.
Es ist allein die Entscheidung Astrid Lindgrens
ihre Pippi Langstrumpf Bücher fortzuschreiben
oder neue Figuren hinzuzudichten"

Graef weiter:

"Der Autor fragt im Klappentext seines Buches,
ob 'Pippie' es jemals schaffen werde,
eine feine Dame zu werden.
Diese Frage werden den Lesern künftig wieder
die Originalgeschichten beantworten."


Pressekontakt:
GRAEF Rechtsanwälte
Dr. Ralph Oliver Graef, LL.M. (NYU)
Jungfrauenthal 8, 20149 Hamburg
Tel.: +49.40.80600090
Fax: +49.40.806000910
E-Mail: office@graef.eu
Web: www.graef.eu




0 Kommentare zu diesem Artikel


Dein Kommentar zu diesem Artikel

Tonia Karina Heinrichs Tochter Tünnissen-Hendricks
Tonia Karina
Heinrichs Tochter
Tünnissen-Hendricks

Über einen netten Kommentar zu meiner Seite würde ich mich natürlich doll freuen *nick*nick*. Und auch wenn du Fragen, Anmerkungen oder Ergänzungen zu dieser Seite hier hast, ist die Kommentarfunktion ideal dafür geeignet.

Ich bin übrigens die Tonia, falls du dich bereits gefragt haben solltest, wer diese Seite hier fabriziert hat *grins*

Dein Name: wird veröffentlicht
Deine E-Mail-Adresse*: wird NICHT veröffentlicht
Dein Kommentar:
wird veröffentlicht
Benachrichtigung:Sende mir eine E-Mail bei neuen Kommentaren zum Artikel
Berechne: eins + drei = (als Ziffern, dies ist eine Sicherheitsabfrage gegen Spam)



Dein Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch mich freigeschaltet und ist dann öffentlich für Jedermann zu lesen. Wenn du nicht deinen kompletten Namen für die Veröffentlichung preisgeben möchtest, dann kannst du in das entsprechende Feld auch nur deinen Vornamen eintragen oder ein Pseudonym.

* Deine E-Mail-Adresse dient lediglich dazu, Dich per E-Mail darüber zu informieren, dass ich Deinen Kommentar freigeschaltet habe. Die E-Mail-Adresse wird selbstverständlich nicht lesbar für Jedermann freigeschaltet, an Dritte weitergegeben oder sonstwie verwendet.